NEIN! #AufhörenMitzumachen    
venditore Shop - powered by verkaeufertools.de
Startseite | Haiger meine Stadt | Hilfreiche Links... | Meine-Blogs | Politik - Zeitgeschehen | Verbraucherschutzportal | Warentest | Zeitzeugenberichte | ZIVILCOURAGE | Datenschutz | Impressum

Themen

Berufsgruppen im Bundestag
Beweissicherung
Digital Lobbyismus
Geld und Währungssystem
Gewaltenteilung in Deutschland
Lauterbach Impfung?
Patentmissbrauch z. N. d. G.
Seriöse Wissenschaft
Staatsverschuldung ? Billionen
Strafverf.-Monopolmissbrauch
USA-das-Ende-der-Demokratie
Videos Gerechtigkeitspartei TT
Wissenschaft auf Abwegen
Zivilcourage wahrh. Demokratie


Aktuelles
* * * * *
#DasWICHTIGSTEzuerst !
* * * * *
#AufhörenMitzumachen
* * * * *

+ Agenda 2030 = #GreatReset im Auftrag des #WEF, 
Erklärung hier auf Odysee hören, befindet sich derzeit politisch in Umsetzung. 
Die dafür Verantwortlichen und Profiteure, hier weiterlesen. Die wahren Ziele: Blogger - Das-System-ist-das-Problem.Info.
- Mutigmacher e.V., Whitsleblower - ZAAVV, Strafanzeigen.
- Bundesministerium für Gesundheit, in der Regel ohne jede Evidenz, nur Schätzwerte und Irreführung, mehr hier!
- Datenphobie der Deutschen
Meldestelle - Impftod!

- Die kritische Website: NachDenkSeiten
- Foodwatch
* Gastautoren
- 10 Werte in der Demokratie
- ⍏ R.I.P. Michael Kloeber
Gerechtigkeitspartei Wk172
Landtagswahlen 2023 
Hessen - Wahlprogramme HR - Wahlkreise - Hessenschau - Kandidaten HR - Umfrage HR - Bayern 
- Manova - X



Archiv
Archiv-Box4

Gemeinsam hatten sie die Kraft, die Staatengemeinschaft in die tiefste Krise der Nachkriegsgeschichte zu regieren.

Hier alle Schandtaten der dafür verantwortlichen deutschen Parteien.
Das Zünglein an der Waage: Deckmantel "C" wie "christlich in der Politik"! Nach allen vorliegenden Erkenntnissen, "C" der gefährlichste Buchstabe für Deutschland und Europa, sowie die größte Gefahr für den Weltfrieden.

Deckname C wie christlich

Besucherstatistik
Online: 2
Besucher gesamt: 378273
Heute: 46
Gestern: 197
Ø Besucher pro Tag: 71
Ø Besucher pro Monat: 2126

Ihre IP: 3.230.154.90
Fracking-Verbot
Fracking - Dummheit, Gier, Fraktionszwang, in den Parlamenten ist weiterhin eine tickende Zeitbombe“.
Zunächst konnte ein weiteres Debakel für unsere Nachfolgegenerationen gestoppt werden. Es ist aber noch keine Entwarnung angesagt, “die Dummheit, Gier und Fraktionszwang in den Parlamenten ist weiterhin eine tickende Zeitbombe“.

Mail vom 04. Juli 2015:
-Anfang
Campact | Spenden | Über uns | Kontakt
Fracking
04.07.2015 - Abonnent/innen: 1.693.810
Wenn hier kein Bild angezeigt wird, müssen Sie die Anzeige von Bildern freischalten!
Das Fracking-Gesetz ist vorerst gescheitert

Mit Petitionen an die entscheidenden Abgeordneten haben Campact-Aktive das Pro-Fracking-Gesetz der Regierung vorerst aufgehalten. Jetzt müssen wir gemeinsam ein Verbot von Fracking durchsetzen.

Lesen Sie, wie es zu diesem Erfolg kam...


Lieber Wolfgang Reichmann,

wäre es nach der Bundesregierung gegangen, dann hätte Deutschland seit gestern ein Fracking-Gesetz. Gaskonzerne wie ExxonMobile könnten loslegen zu bohren und unser Grundwasser gefährden. Doch es kam anders: Die Abstimmung im Bundestag über das Gesetz wurde auf unbestimmte Zeit verschoben. Die entscheidenden Abgeordneten von CDU/CSU und SPD konnten sich nicht einigen.

Warum sie uneinig waren? Weil es Campact-Aktive wie Walter Mertens aus dem Münsterland gibt. Dort steht ExxonMobile bereits in den Startlöchern, um mit dem Fracking loszulegen. Mertens startete auf WeAct, der neuen Petitionsplattform von Campact, eine Petition an „seinen“ Wahlkreis-Abgeordneten in Berlin, Ulrich Hampel (SPD). Hampel hat etwas zu sagen beim Thema Fracking: Er sitzt im federführenden Umweltausschuss. Hunderte Campact-Aktive aus dem Wahlkreis Coesfeld-Steinfeld unterzeichneten die Petition. Mit Erfolg: Bei der Übergabe der Petition von Walter Mertens versprach Hampel den Unterzeichner/innen, sich im Ausschuss für ein Fracking-Verbot einzusetzen.

Doch nicht nur Ulrich Hampel bekam in den letzten zwei Wochen Besuch von Campact-Aktiven. In 18 Wahlkreisen übergaben Bürger/innen von ihnen selbst gestartete Petitionen an Abgeordnete aus dem Umweltausschuss – darunter auch den Verhandlungsführern von CDU/CSU und SPD. Es hat sich gelohnt: Das Fracking-Ermöglichungsgesetz der Regierung scheiterte vorerst daran, dass die Verhandlungsführer keine Einigung erzielten. Das ist gelebte Demokratie.

Jetzt haben wir wertvolle Zeit erhalten, um ein Verbot von Fracking durchzusetzen. Doch noch ist nichts gewonnen: Nach der Sommerpause nehmen CDU/CSU und SPD die Verhandlungen zum Fracking-Gesetz wieder auf. Dann müssen wir wieder aktiv werden – zum Beispiel mit Aktionen in den Wahlkreisen der wichtigsten Abgeordneten oder indem wir mit unserem neu gebauten Fracking-Bohrturm protestieren.

Mit dauerhaftem Protest und wirkungsvollen Aktionen am Thema dranbleiben und am Ende progressive Politik durchsetzen – das schaffen wir nur Dank der Campact-Förderer/innen. Unterstützen bitte auch Sie uns mit einem regelmäßigen Beitrag, damit wir weiterhin Exxon und Co. kraftvoll die Stirn bieten können. Schon mit 5 Euro im Monat helfen Sie eine Menge.

Klicken Sie hier, um jetzt Campact zu fördern...

Wenn Sie bis zum 10. Juli Förderer/in werden, bedanken wir uns bei Ihnen mit der DVD „Gasland“ – einer packenden und mit Preisen ausgezeichneten Dokumentation über Fracking in den USA.

Denn mit unserem Widerstand gegen Fracking sind wir Teil einer globalen Protestbewegung – die dieser Tage auch andernorts wichtige Erfolge erzielt. In Nordengland scheiterte die britische Regierung mit einem ersten Fracking-Pilotprojekt. Nach starken Protesten stimmte die Grafschaft Lancashire überraschend gegen die gefährlichen Bohrungen. Und der US-Bundesstaat New York hat Anfang dieser Woche offiziell ein Fracking-Verbot beschlossen – nachdem eine aufwändige Studie die Befürchtungen von Fracking-Gegnern vor Umweltschäden bestätigte.

Wenn nun auch Deutschland ein Verbot von Fracking beschließt, wird es für die Fracking-Industrie immer enger. Helfen Sie uns für ein Verbot der Risikotechnologie in Deutschland zu sorgen.

Klicken Sie hier und werden Sie Campact-Förderer/in...

Als Campact-Förderer/in werden Sie zur jährlichen Ideenwerkstatt eingeladen und erhalten mehrmals im Jahr spezielle Förderer-Informationen per E-Mail. Am Jahresanfang erhalten Sie eine steuerlich absetzbare Spendenquittung über Ihre Beiträge. Ihre Unterstützung können Sie jederzeit formlos kündigen.

Mit freundlichen Grüßen

Gerald Neubauer, Campaigner

PS: Der umstrittenste Punkt in den Verhandlungen zu dem Fracking-Gesetz ist übrigens eine undemokratische Expertenkommission, die anstelle des Bundestages über kommerzielles Schiefergas-Fracking entscheiden soll. Die Fraktionsspitze der Union will die Kommission unbedingt durchdrücken – gegen den Willen vieler Abgeordneter aus SPD und CDU/CSU. Deshalb müssen wir unseren Protest nach der Sommerpause unbedingt aufrechterhalten.

Klicken Sie hier und werden Sie Campact-Förderer/in...

Falls Sie Brief, Fax oder einen Dauerauftrag bevorzugen, einfach die Förderungserklärung ausdrucken. 
Laden Sie hier das PDF-Formular herunter...

Campact | info@campact.de | Campact e. V. | Artilleriestraße 6 | 27283 Verden | www.campact.de

-Ende
venditore shopsystem - powered by verkaeufertools.de
Wolfgang Reichmann